Samstag, 12. Februar 2011

Facebook: Sucht oder Flucht aus der Einsamkeit

Facebook: Sucht oder Flucht aus der Einsamkeit
600 Millionen Facebook-User  sind es zur Zeit,- und es werden täglich mehr. Ein raffiniertes Netzwerk in dem sich jeder präsentieren kann, sei es Erfolg, Gemütszustand bis hin zur Selbstdarstellung,- ach ja , und ganz wichtig ist auch noch der momentane Status wie zB. „Bin gerade in der Pizzeria“.  Steht es einmal auf der Pinwand, erfahren es meine Freude, deren Freunde -  ja Sie sehen richtig: im Netz gibt es
wirkliche Freunde. Umgekehrt erfahre ich alles was die „Freunde” so machen,- das zwingt mich wiederum, mich ständig auf Facebook einzuloggen um das zu erfahren, was ich vielleicht auch gar nicht wissen möchte. Spätestens seit  der Tv-Sendung Big Brother wissen wir , dass das anonyme Beobachten  von Menschen im normalen Alltag  von unzähligen Mensch als interssant, sehenswert empfunden wird. Sogar suchtartiges Verhalten wurde bei diesen Menschen beobachtet. Die Zutaten: Das Leben schreibt das Drehbuch mit einem ungewissen Ausgang, gleichzeitig sind die Geschichten, die das Leben schreibt, meist so unbedeutend und einfach, dass die User im Facebook einerseits leicht zu verdauende Unterhaltung konsumieren können und andererseits übrige Freizeit totschlagen  und dabei noch das Gefühl haben , etwas geleistet zu haben. Die wirkliche Effektivität  von Netzwerken wie Facebook, Twitter usw. zeigt sich dann, wenn Groß- Demos wie im Feb. 2011  in Kairo organisiert werden, die ein ganzes Regime zu Fall bringen. Erstaunlich ist es auch, dass internationale Nachrichten-Sender ihre Infos oftmals aus solchen Netzwerken beziehen. Bedenkt man, dass eine heute 20- jährige Person in 5 bis 10 Jahren in einer führenden Position oder einem politischen Amt steht, kann es für die Konkurrenz ein Leichtes sein , die im jugendlichen Leichtsinn geposteten Meinungen bzw. Fotos gegen diese Person einzusetzen. Denn eines ist klar: das Konto bei Facebook zu löschen genügt nicht, die Daten stehen nach dem Löschen des Kontos zu jedem späteren Zeitpunkt wieder zur Verfügung. Auch wenn Sie Ihre Einträge einzeln löschen, haben Ihre Freunde sie noch immer.  Auch eine geänderte Gesetzeslage, die das endgültige Löschen eigener Daten bewirkt, wird an dieser Tatsache nichts ändern können. Was passieren kann, wenn Sie laufend bekannt geben wo sie gerade sind, hat der Kabarettist Niavarani humorvoll im volgenden Video verdeutlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen